Energiemessung

Unter dem Motto "wissen was zählt", stellt der WPC3-U/WPC3 ein Werkzeug zur Verfügung, um bei der Energiebilanz Klarheit zu schaffen: Der integrierte Energiezähler berechnet die Leistung in [kW], die Energie in [kWh] und den Durchfluss in [l/h].

Mit einem zusätzlich installierten Stromzähler, der den elektrischen Gesamtverbrauch der Wärmepumpe oder der Anlage misst, ermittelt der WPC3-U/WPC3 den COP-Wert (Coefficient Of Performence = Leistungszahl) respektive die Arbeitszahl.

VL:	Vorlauffühler
RL: Rücklauffühler
D: Volumenmessteil mit Impulsgeber

 

Um die Energie zu messen, sind zwei Temperaturfühler (Vorlauf und Rücklauf) für die Temperaturdifferenzmessung, ein Volumenmessteil für die Durchflussmessung und das Optionsmodul WPC3-010V oder WPC3-010VEEV für die Impulseingänge notwendig.

Steht kein Volumenmessteil zu Verfügung, so kann durch die Vorgabe eines konstanten Durchflusses dennoch eine einfache Energiemessung durchgeführt werden. Die Genauigkeit ist dabei jedoch prinzipbedingt deutlich geringer.

Temperaturdifferenz-Messung mit Präzisionsfühlern

Für eine genaue Energiemessung empfiehlt sich insbesondere bei geringen Temperaturdifferenzen zwischen Vorlauf und Rücklauf der Einsatz von Präzisions-Temperaturfühlern (z.B. Fühler des Typs PSP), da in diesem Fall Fühlerungenauigkeiten stark in das Endresultat eingehen.

Bei der Montage der Temperaturfühlern ist eine gute Wärmeleitfähigkeit zwischen dem Medium und dem Temperatursensor unabdingbar.  Oft wird der Fühler in einem Tauchrohr, welches in ein T-Stück eingeschraubt wird, versenkt. Hier kann z.B. Glycerin eine verbesserte Wärmeübertragung zwischen Fühlerhülse und Tauchrohr sicherstellen. Wird der Fühler an ein Rohr angelegt, so ist die Verwendung von Wärmeleitpaste und thermisch leitfähigen Rohr- oder Band-Briden sinnvoll.

Anschluss der Sensoren

Temperaturfühler

Es wird dringend empfohlen, abgeschirmte und verdrillte Verlängerungskabel zum Anschluss der Temperaturfühler zu verwenden. Die Abschirmung ist dabei einseitig and GND zu legen.

Volumenmessteil mit Impulsgeber

Der Spannungsversorgungseingang "24V" wird für den Schrittmotortreiber und die Highside-Strommessung an den Eingängen "I1A" und "I2A" verwendet. Es handelt sich um einen Weitbereichseingang mit einer Nominalspannung von 24VDC.

Beim Einsatz eines Schrittmotors ist immer ein externes Netzteil am Eingang "24V" erforderlich. Der zulässige Spannungsbereich liegt in diesem Fall bei 8V bis 26VDC. Abhängig vom verwendeten Schrittmotor kann jedoch eine höhere Minimalspannung erforderlich sein.

 

Werden kein Schrittmotor und keine Sensoren mit 4-20mA-Einheitssignal verwendet, d.h. die Spannung am Eingang "24V" wird nicht zur Speisung von externen Komponenten, sondern nur zur Messung von Impulsen verwendet, so reicht eine Spannungsversorgung von >2VDC für die Impulseingänge aus. In diesem Fall kann auf ein externes Netzteil verzichtet werden, indem der Eingang "24V" vom Ausgang "+5V" gespeist wird:

Stromzähler mit S0-Schnittstelle zur COP-Berechnung