Datenaustausch zwischen Funktionen für Heizen und Kühlen

Um das Raumklima zu steuern, arbeiten mehrere Funktionen zusammen. Dabei ermöglichen interne, automatische Verknüpfungen einen Datenaustausch zwischen den beteiligten Funktionsmodulen zur Energieoptimierung des Gesamtsystems.

Das Funktionsmodul Heiz-/Kühlkreis übernimmt die Regelung der Raumtemperatur durch Steuerung einer Pumpe. Mit Hilfe eines Mischventils wird die Vorlauftemperatur geregelt. Steht kein Mischventil zur Verfügung, so kann die Vorlauftemperatur durch Pulsieren der Pumpe geregelt werden. Über ein Wochenprogramm gibt der Benutzer sein gewünschtes Temperaturprofil vor. Anhand des eingestellten Raumtemperatur-Sollwertes korrigiert der Regler die Heiz- und/oder Kühlkurve (witterungsgeführt) oder regelt die Raumtemperatur an Hand eines Raumfühlers auf die Solltemperatur (raumgeführt). Das Funktionsmodul kann Heizen, Kühlen oder beides mit denselben Komponenten. Pro Regler können bis zu 4 Heiz-/Kühlkreis-Funktionsmodule konfiguriert werden.

Die Ladung für die Heiz-Kühlkreise (mit oder ohne Energiespeicher) und das Warmwasser steuert das Funktionsmodul Ladung. Alternative Ladungen im Parallel-, Bivalent- oder Notheizbetrieb sind ebenfalls möglich. Es können bis zu 10 Ladesteuerungen konfiguriert werden.

Die Prioritätenfunktion stellt die Verbindung zur Erzeuger- oder Wärmepumpen-Funktion her und entscheidet über den Vorrang der Ladung.

Die Erzeugerfunktion schaltet die nötigen Ausgänge für die Wärme- und/oder Kälteproduzenten. Dieses Funktionsmodul kontrolliert ebenfalls die Ethernetverbindung zwischen WPC3-U-Wärmepumpen (als Slave konfiguriert) im Netzwerkverbund.

Einführungskurs WPC3-U und SORA-W/WX

  • Am 2. März 2018
  • Um 13:40 Uhr

findet bei Dolder Electronic AG

  • In 6037 Root
    (Nähe Luzern)

ein kostenloser Einführungskurs zu den Universalreglern WPC3-U und SORA-W/WX statt.